2-K Dichtschlämme CERAfix® 301

2-K-Dichtschlämme CERAfix 301
DISCHLAEM-2K-(CERAFIX-301)-21KG

Art.-Nr. 5875100301

Preisanzeige für Kunden nach Anmeldung

2-K Dichtschlämme CERAfix® 301

Art.-Nr. 5875100301

Preisanzeige für Kunden nach Anmeldung

Anzahl

VE

Verfügbarkeit in einer Würth Niederlassung anzeigen

Exklusiv für Gewerbetreibende

Jetzt registrieren und auf mehr als 125.000 Produkte zugreifen

Flexible, mineralische 2K-Dichtungsschlämme für innen und außen

Geprüfte Qualität


  • Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis

  • Klassifizierung des Brandverhaltens nach EN 13501-1 und EN ISO 11925-2

  • Geprüft auf Wasserundurchlässigkeit gemäß DIN 4030


Besonders hohe Flexibilität


  • Hohe Rissüberbrückung

  • Sicherheit auch auf rissgefährdeten oder bewegungsfreudigen Untergründen


Diffusionsoffen


Geeignet auf leicht feuchten Untergründen



Hohe Verbundhaftung ohne Grundierung


Als Abdichtung im Verbund mit Fliesenbelägen hervorragend geeignet, auch in senkrechten Bereichen



Wasser- und frost-tau-wechselbeständig


  • Für innen und außen geeignet

  • In hoch beanspruchten Nassräumen und Schwimmbecken sowie im Balkon und Terrassenbereich einsetzbar
Hinweis

CERAfix 301 ist ein hydraulisch erhärtender Dichtmörtel, der bis zur vollständigen Aushärtung in ungünstigen Fällen einige Tage lang vor Wasser- und Frosteinwirkung zu schützen ist.

P-DD 4863/ 1/2008 Bautest Dresden



Geprüft nach EN 14891


  • Anfangshaftungsfestigkeit: ≥ 0,5 N/mm²

  • Haftzugfestigkeit nach Kontakt mit Wasser: ≥ 0,5 N/mm²

  • Haftzugfestigkeit nach Wärmealterung: ≥ 0,5 N/mm²

  • Haftzugfestigkeit nach Frost/Tau-Wechselbeanspruchung: ≥ 0,5 N/mm²

  • Haftzugfestigkeit nach Kontakt mit Kalkwasser: ≥ 0,5 N/mm²

  • Wasserundurchlässigkeit: Keine Wasserdurchdringung

  • Rissüberbrückung: ≥ 0,75 mm


Klassifizierung des Brandverhaltens nach EN 13501-1 und EN ISO 11925-2



Geprüft auf Wasserundurchlässigkeit gemäß DIN 4030

Die Verarbeitungsangaben sind Empfehlungen, die auf unseren Versuchen und Erfahrungen beruhen; vor jedem Anwendungsfall sind Eigenversuche durchzuführen. Aufgrund der Vielzahl der Anwendungen sowie der Lagerungs- und Verarbeitungsbedingungen übernehmen wir keine Gewährleistung für ein bestimmtes Verarbeitungsergebnis. Soweit unser kostenloser Kundendienst technische Auskünfte gibt bzw. beratend tätig wird, erfolgt dies unter Ausschluss jeglicher Haftung, es sei denn, die Beratung bzw. Auskunft gehört zu unserem geschuldeten, vertraglich vereinbarten Leistungsumfang oder der Berater handelte vorsätzlich. Wir gewährleisten gleich bleibende Qualität unserer Produkte, technische Änderungen und Weiterentwicklungen behalten wir uns vor.

Anwendungsgebiet

Zur schnellen fugenlosen Abdichtung unter Fliesen und Platten im Innen- und Außenbereich, z.B. in Bädern, Duschen, privaten und öffentlichen Sanitärräumen sowie Balkonen und Terrassen, Schwimmbecken und Beckenumgängen. CERAfix 301 eignet sich gemäß ZDB-Merkblatt für Feuchtigkeitsbeanspruchungsklasse A0, B0. Weiterhin geeignet für die Klasse A und B gemäß bauaufsichtlichen Prüfkriterien.

Anleitung

Ca. 50-70% der flüssigen B-Komponente in den Anmischeimer gießen. Die Pulver A-Komponente dazugeben und klumpenfrei anmischen. Zwischenzeitlich mit einer Kelle an den Wandungen des Mischgefäßes entlang schaben, um anhaftendes, unvermischtes Material dem Mischprozess zuzuführen. Anschließend die restliche, flüssige B-Komponente zumischen. Empfohlen wird der Einsatz eines Würth-Rührwerkes mit ca. 500-750 min-1. Die angemischte Masse gleichmäßig mit einem geeigneten Werkzeug flächig in mind. 2 Schichten, in der Sollschichtdicke von 2 mm auftragen. Auftragsstärke von mehr als 2 kg/m2 in einem Arbeitsgang ausschließen – da sonst aufgrund des hohen Bindemittelanteils Risse in der Abdichtungsschicht- besonders bei Luftbewegung und/oder Hitze entstehen können. Darauf folgende Arbeitsgänge können dann ausgeführt werden, wenn die erste Schicht durch Begehen oder Applikation nicht mehr beschädigt werden kann.



  • Den Untergrund mit CERAfix 101 grundieren – eine Pfützenbildung ist zu vermeiden – oder so vornässen, dass sie zum Zeitpunkt des Auftragens von CERAfix 301 Dichtungsschlämme mattfeucht ist. Als Alternative zu CERAfix 101 kann CERAfix 102, im Mischungsverhältnis 1:3 mit Wasser, verwendet werden.

  • Nach dem trocknen der Grundierung oder auf den mattfeuchten Untergrund wird CERAfix 301 im Spachtel-, Streich-, oder Spritzverfahren. aufgetragen. Eine gleichmäßige Schichtdicke wird erreicht bei Verwendung einer – 4 bis 6 mm – Zahntraufel und anschließendem Glätten. So wird in der Regel eine Trockenschichtdicke von ca. 1 mm erreicht. Im Streichverfahren sind mehrere Arbeitsgänge erforderlich. In diesem Fall kann anhand des Verbrauchs/m² eine ausreichende Schichtdicke sichergestellt werden. Der vorhergehende Anstrich muss durchgetrocknet sein, bevor der nächste Anstrich erfolgt.

  • Zur wasserundurchlässigen Ausbildung von Bewegungs- und Anschlussfugen sind Dichtbänder einzusetzen. Beidseitig der zu überbrückenden Fugen wird CERAfix 301 ca. 2 cm breiter als das Dichtband, mit einer 4 - 6 mm Zahnung, aufgetragen. Das Dichtband wird in die frische Schicht eingelegt und anschließend mit einer Glättkelle oder Andrückrolle sorgfältig in die Abdichtungsschicht Hohlraum und faltenfrei eingedrückt. Es ist auf eine weitgehend vollflächige Bettung und Vernetzung zu achten! Die Verklebung muss so erfolgen, dass eine Hinterwanderung vom CERAfix 316 durch Wasser ausgeschlossen ist. Über Bewegungsfugen wird CERAfix 310 schlaufenförmig eingelegt. Dichtbandstöße mind. 5 bis 10 cm überlappend, mit CERAfix 301, faltenfrei und vollflächig verkleben. Anschließend mit CERAfix 301 überarbeiten.

  • Die Dünnbettverklebung der Fliesen erfolgt auf der abgebundenen, trockenen CERAfix 301 Schicht z. B. mit den kunststoffvergüteten System-Dünnbettmörteln CERAfix 402 FX, CERAfix 403 LFX, CERAfix 412 FX. Bei der Fliesenverlegung auf eine weitgehend hohlraumarme Bettung achten. Den Natursteinkleber CERAfix 412 FX nicht im Unterwasserbereich einsetzen.


Untergrund:


Der Untergrund muss tragfähig, ausreichend ebenflächig nach DIN 18202, frei von Rissen und frei von trennenden Substanzen sein. Sie müssen eine weitgehende geschlossene, eine entsprechende Oberflächenbeschaffenheit und Festigkeit aufweisen. Glatte Betonflächen sind anzurauen. Vor dem Abdichten mit CERAfix 101 grundieren oder so vornässen, dass sie zum Zeitpunkt des Auftragens von CERAfix 301 Dichtungsschlämme mattfeucht sind. Bei Verwendung von CERAfix 101 Grundierung wird in der Regel eine leichte Verbesserung der Oberflächenfestigkeit erreicht.



Geeignet sind alle ebenen, tragfähigen Flächen, die mit Fliesen und Platten belegt werden können und sich somit zur Aufnahme einer Fliesenverbundabdichtung eignen. Weiterhin muss die Eignung des Untergrundes in den entsprechenden Feuchtigkeits- Beanspruchungsklassen gegeben sein (ZDB-Merkblatt beachten).



Trennrisse sind fachgerecht zu beurteilen und ggf. vorab kraftschlüssig mit CERAfix 203, zu schließen. Putze nach DIN EN 998-1, der Festigkeitsklasse CS I bis CS IV müssen eine Mindestdruckfestigkeit von 2,0 N/mm² aufweisen und für eine Fliesenverlegung in der jeweiligen Feuchtigkeits- Beanspruchungsklassen geeignet sein.



Ein Höhenversatz im Verlegeuntergrund vorab mit CERAfix 202 oder CERAfix 201 ausgleichen. Eine Feuchtigkeitszufuhr von der Unterseite der Dichtschicht ist auszuschließen. In feuchtigkeitsbelasteten Bereichen ist vorab ein ausreichendes Gefälle je nach Rauhigkeit des Belags, in Entwässerungsrichtung auszubilden.



Bodenabläufe sollten mit Dünnbettflanschen in einer Mindestbreite von umlaufend 5 cm versehen sein und aus zur Verklebung geeignetem Material wie z. B. Edelstahl, Rotguß, PVC-U bestehen.



Heizestriche müssen vor den Belagsarbeiten nach den Regeln der Technik aufgeheizt werden. Für die Beurteilung der Belegereife ist eine Feuchtemessung mit dem CM-Gerät durchzuführen. Der CM-Feuchtigkeitsgehalt darf bei, Zementestrich 2,0 CM% für Estriche auf Dämmung oder Trennlage, Calciumsulfatestrichen ohne Fußbodenheizung 0,5 CM% und bei Calciumsulfatestrichen mit Fußbodenheizung 0,3 CM% nicht übersteigen. Die CM-Messung ist gemäß der aktuellen Arbeitsanweisung „Schnittstellenkoordination bei beheizten Fußbodenkonstruktionen“ auszuführen. Calciumsulfatestriche können in der Feuchtigkeitsbeanspruchungsklasse A0 akzeptiert werden, müssen angeschliffen, abgesaugt und wie alle calciumsulfatgebundenen Untergründe mit CERAfix 101 grundiert werden.

Chemische Basis

Zement, Styrol-Acrylat-Dispersion

Verarbeitungstemperatur min.

5 °C

Verarbeitungstemperatur max.

30 °C

Verarbeitungstemperatur Untergrund min./max.

5 bis 30 °C

Verarbeitungstemperatur Untergrund min.

5 °C

Verarbeitungstemperatur Untergrund max.

30 °C

Verarbeitungstemperatur min./max.

5 bis 30 °C

Begehbarkeit nach max.

1 d

Begehbarkeit Bedingung

bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit

Vollbelastbarkeit

3 h

Vollbelastbarkeit Bedingung

bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit, durch Regen

Belegbar nach max.

1 d

Belegbar Bedingung

bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit

Auftragsmenge in Gewicht/Fläche min.

4 kg/m²

Auftragsmenge in Gewicht/Fläche max.

4.5 kg/m²

Beständigkeit gegen

Frost-Tau-Wechsel
Wasser

Regenbelastbar nach

3 h

Regenbelastbarkeit Bedingung

bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit

Schichtdicke min.

2 mm

Schichtdicke max.

2,5 mm

Verarbeitungszeit

60 min

Druckwasserbelastbar nach

7 d

Druckwasserbelastbarkeit Bedingung

bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit

Vollbelastbarkeit / Bedingung

3 h / bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit, durch Regen

Erforderliches Zubehör:

 
Produkt
Beschreibung
Anzahl
VE
Preis
/VE
Rührwerk Elektro RW 160

RUEHRWRK-EL-RW160

MASTER
x 1 St.
Rührkorb R I

RUEHRKO-RG-(80-S)-L400MM

Für flüssige Materialien
x 1 St.

Verpackungseinheit

Die Verpackungseinheit gibt die Anzahl der Artikel an, die sich in einer Verpackung befinden. Im Katalogteil kann man zwischen verschiedenen Verpackungseinheiten wählen, wenn ein Auswahlmenü erscheint.

Wenn Sie bei der direkten Artikelnummerneingabe im Warenkorb oder bei der Erfassung beim Easy-/VarioScan die Verpackungseinheit nicht kennen, lassen Sie das Feld einfach leer. In diesem Fall wird automatisch eine Verpackungseinheit ermittelt.

Aufbau unserer Artikelnummer

Die Artikelnummer setzt sich wie folgt zusammen: VVVVAAABBB
VVVV = 4 Stellen für Vornummer (Achtung, erste Stelle ist derzeit immer eine 0)
AAA = 3 Stellen für Abmessungsteil 1
BBB = 3 Stellen für Abmessungsteil 2

Beispiele für den Artikelnummeraufbau:
Beispiel 1: Schraube in der Abmessung 4x10 mm:
VVVVAAABBB
00574 10 (2 Leerzeichen zwischen der 4 und der 10)

Beispiel 2: Schraube in der Abmessung 10x20 mm:
VVVVAAABBB
005710 20 (1 Leerzeichen zwischen der 10 und der 20)

Beispiel 3: Unterlegscheibe mit einem Innendurchmesser von 6 mm:
VVVVAAABBB
04076

Information zur Preis und Bildanzeige

Preis pro Verpackungseinheit (VE):
Der dargestellte Preis entspricht immer der angezeigten Verpackung, bei einer VE von 250 also der Preis für 250 Stück, bei einer VE von 300 der Preis für 300 Stück.

Preis mit Preisschlüsseldarstellung (PSL):
Der Preis gilt immer für eine Menge, die über den Preisschlüssel geregelt ist:
Preis für 1 Stück
Preis für 100 Stück
Preis für 1000 Stück

Menge

Die Mengenangabe zeigt die Anzahl der im Auftrag oder in der Lieferung enthaltenen Stück bzw. Mengeneinheit des jeweiligen Artikels.

Zusatzartikel:

 
Produkt
Beschreibung
Anzahl
VE
Preis
/VE
Flachpinsel Economic

FLPINS-STAERKE6-CHW-GR70

Für lösemittelhaltige Lack- und Farbsysteme
x 10 St.
Flächenstreicher Economic

FLSTREI-ECONOMIC-CHW-MIX-GR100

Für lösemittelhaltige Lack- und Farbsysteme
x 12 St.
Flächenstreicher Economic

FLSTREI-ECONOMIC-CHW-MIX-GR120

Für lösemittelhaltige Lack- und Farbsysteme
x 12 St.

Verpackungseinheit

Die Verpackungseinheit gibt die Anzahl der Artikel an, die sich in einer Verpackung befinden. Im Katalogteil kann man zwischen verschiedenen Verpackungseinheiten wählen, wenn ein Auswahlmenü erscheint.

Wenn Sie bei der direkten Artikelnummerneingabe im Warenkorb oder bei der Erfassung beim Easy-/VarioScan die Verpackungseinheit nicht kennen, lassen Sie das Feld einfach leer. In diesem Fall wird automatisch eine Verpackungseinheit ermittelt.

Aufbau unserer Artikelnummer

Die Artikelnummer setzt sich wie folgt zusammen: VVVVAAABBB
VVVV = 4 Stellen für Vornummer (Achtung, erste Stelle ist derzeit immer eine 0)
AAA = 3 Stellen für Abmessungsteil 1
BBB = 3 Stellen für Abmessungsteil 2

Beispiele für den Artikelnummeraufbau:
Beispiel 1: Schraube in der Abmessung 4x10 mm:
VVVVAAABBB
00574 10 (2 Leerzeichen zwischen der 4 und der 10)

Beispiel 2: Schraube in der Abmessung 10x20 mm:
VVVVAAABBB
005710 20 (1 Leerzeichen zwischen der 10 und der 20)

Beispiel 3: Unterlegscheibe mit einem Innendurchmesser von 6 mm:
VVVVAAABBB
04076

Information zur Preis und Bildanzeige

Preis pro Verpackungseinheit (VE):
Der dargestellte Preis entspricht immer der angezeigten Verpackung, bei einer VE von 250 also der Preis für 250 Stück, bei einer VE von 300 der Preis für 300 Stück.

Preis mit Preisschlüsseldarstellung (PSL):
Der Preis gilt immer für eine Menge, die über den Preisschlüssel geregelt ist:
Preis für 1 Stück
Preis für 100 Stück
Preis für 1000 Stück

Menge

Die Mengenangabe zeigt die Anzahl der im Auftrag oder in der Lieferung enthaltenen Stück bzw. Mengeneinheit des jeweiligen Artikels.

Geeigneter Handschuh:

 
Produkt
Beschreibung
Chemikalienschutzhandschuh Butyl
Chemikalienschutzhandschuh Butyl
Beschreibung:
Permeationslevel: 6
Gasdicht und beständig gegen Abgase aus Verbrennungsprozessen
Chemikalienschutzhandschuh Nitril
Chemikalienschutzhandschuh Nitril
Beschreibung:
Permeationslevel: 1
Mit innenseitiger Baumwollvelourisierung
Chemikalienschutzhandschuh Nitril schwer
Chemikalienschutzhandschuh Nitril schwer
Beschreibung:
Permeationslevel: 1
Lange, schwere Ausführung
Permeation ist der Vorgang, bei dem sich eine Chemikalie durch das Material eines Schutzhandschuhes auf molekularer Ebene bewegt. Die Zeit vom ersten Kontakt der Chemikalie mit dem Handschuh bis zur Durchdringung des Materials ist die Durchbruchszeit.
Gemessene Durchbruchszeit
Permeationslevel
< 10 min
0
≥ 10 min
1
≥ 30 min
2
≥ 60 min
3
≥ 120 min
4
≥ 240 min
5
≥ 480 min
6

Wichtige Hinweise:

Die genannten Hinweise beruhen auf Erfahrungswerten und Laborbedingungen und dienen als Orientierungshilfe. Die tatsächliche Eignung eines Handschuhs hängt aber von den individuellen Einsatzbedingungen ab und muss durch eine angemessene betriebliche Erprobung bestätigt werden. Bei der Vielzahl der eingesetzten Werkstoffe und Chemikalien können in Einzelfällen Unverträglichkeiten oder Einsatzprobleme für den Benutzer nicht ausgeschlossen werden. Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Verfügung, um optimierte Lösungen zu empfehlen.
Art.-Nr. Kundenmaterialnr.

Gefahrstoff

Produktinformationen

Würth Katalog

Katalogseite als PDF  | 

Blätterkatalog

Datenblätter()

Datenblätter ()

CAD Daten  | 

Technische Informationen