Bodenausgleichsmasse CERAfix® 201
Bodenausgleichsmasse CERAfix<SUP>®</SUP> 201 - 1
Bodenausgleichsmasse CERAfix<SUP>®</SUP> 201 - 2
Bodenausgleichsmasse CERAfix<SUP>®</SUP> 201 - 3

Wählen Sie einzelne Artikel in der nachfolgenden Tabelle für Detailinformationen, weitere Bilder und Dokumente.

Bodenausgleichsmasse CERAfix® 201

Kunststoffvergüteter, selbstverlaufender Zementfließspachtel bei Schichtdicken von 2 bis 30 mm

  • Farbe: Grau
  • Mischungsverhältnis: 6,25 l Wasser für 25 kg
  • Verarbeitungszeit: 30 min
  • Verarbeitungstemperatur min./max.: 5 bis 25 °C
  • Verarbeitungsbedingung: bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit
  • Begehbarkeit nach max.: 4 h
  • Begehbarkeit Bedingung: bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit
  • Belegbar nach max.: 16 h
  • Vollbelastbarkeit: 7 d
  • Vollbelastbarkeit Bedingung: bei 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit
  • Verarbeitungstemperatur min.: 5 °C
  • Verarbeitungstemperatur max.: 25 °C
  • Druckfestigkeit min.: 30 N/mm²
  • Druckfestigkeit Bedingung: nach 28 Tagen, 23°C und 50% relative Luftfeuchtigkeit
  • Biegefestigkeit min.: 7 N/mm²
  • Biegefestigkeit Bedingung: nach 28 Tagen, 23°C und 50% relative Luftfeuchtigkeit
  • Baustoffklasse: A2, fl s1 - Nicht brennbar
  • Baustoffklasse Bedingung: nach DIN EN 13501-1
  • Inhaltsgewicht: 25 kg
  • Gebinde: Sack
  • Lagerfähigkeit ab Herstellung: 12 Monate
  • Nachhaltigkeit: Schadstoffarm

Artikelbeschreibung lesen

In 1 Ausführung erhältlich

Preisanzeige für Kunden nach Anmeldung

Exklusiv für Gewerbetreibende

Jetzt registrieren und auf mehr als 125.000 Produkte zugreifen

Ausführungen

Mit Hilfe unseres Filters können Sie Ihre Suche durch die Auswahl von Attributen verfeinern.

Art.-Nr. Farbe Mischungsverh... Verarbeitungs... Verarbeitungs... Anzahl VE
Preis/VE
5875100201
Grau 6,25 l Wasser für 25 kg 30 min 5 bis 25 °C

Verpackungseinheit

Die Verpackungseinheit gibt die Anzahl der Artikel an, die sich in einer Verpackung befinden. Im Katalogteil kann man zwischen verschiedenen Verpackungseinheiten wählen, wenn ein Auswahlmenü erscheint.

Wenn Sie bei der direkten Artikelnummerneingabe im Warenkorb oder bei der Erfassung beim Easy-/VarioScan die Verpackungseinheit nicht kennen, lassen Sie das Feld einfach leer. In diesem Fall wird automatisch eine Verpackungseinheit ermittelt.

Aufbau unserer Artikelnummer

Die Artikelnummer setzt sich wie folgt zusammen: VVVVAAABBB
VVVV = 4 Stellen für Vornummer (Achtung, erste Stelle ist derzeit immer eine 0)
AAA = 3 Stellen für Abmessungsteil 1
BBB = 3 Stellen für Abmessungsteil 2

Beispiele für den Artikelnummeraufbau:
Beispiel 1: Schraube in der Abmessung 4x10 mm:
VVVVAAABBB
00574 10 (2 Leerzeichen zwischen der 4 und der 10)

Beispiel 2: Schraube in der Abmessung 10x20 mm:
VVVVAAABBB
005710 20 (1 Leerzeichen zwischen der 10 und der 20)

Beispiel 3: Unterlegscheibe mit einem Innendurchmesser von 6 mm:
VVVVAAABBB
04076

Information zur Preisanzeige

Preis pro Verpackungseinheit (VE):
Der dargestellte Preis entspricht immer der angezeigten Verpackung, bei einer VE von 250 also der Preis für 250 Stück, bei einer VE von 300 der Preis für 300 Stück.

Preis mit Preisschlüsseldarstellung (PSL):
Der Preis gilt immer für eine Menge, die über den Preisschlüssel geregelt ist:
Preis für 1 Stück
Preis für 100 Stück
Preis für 1000 Stück

Menge

Die Mengenangabe zeigt die Anzahl der im Auftrag oder in der Lieferung enthaltenen Stück bzw. Mengeneinheit des jeweiligen Artikels.
Bei chemisch-technischen Produkte werden die Entsorgungskosten im Gegensatz zu Verkaufs- und Umverpackungen separat ausgeweisen. Die Aufgliederung der einzelnen Kosten finden Sie im an den betreffenden Produkten und auch im Warenkorb, sowie in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).
Art.-Nr. Kundenmaterialnr.

Gefahrstoff

Produktinformationen

Würth Katalog

Katalogseite als PDF  | 

Datenblätter()

Datenblätter ()

CAD-Daten  | 

Technische Informationen

Exklusiv für Gewerbetreibende

Jetzt registrieren und auf mehr als 125.000 Produkte zugreifen

Kundenservice anrufen: +49 7940 15-2400

Preisanzeige für Kunden nach Anmeldung

Selbstverlaufend


  • Leichte Verarbeitung

  • Pumpfähig

  • Faserarmiert - für Innen- und Außenbereich


Schnell abbindend


  • Reduzierung der Standzeiten

  • Schneller Schichtaufbau


Hohe Festigkeit


  • Hohe mechanische Belastbarkeit

  • Porenarme Oberfläche


Hoher Kunststoffanteil


Hervorragende Haftung bei allen gängigen Untergründen



Spannungs- und schwindarme Einstellung


  • Wasserfest

  • Spannungsarm


Geprüfte Qualität nach EURO-NORM


  • Gemäß EN 13813

  • Überwachte Rezeptur


Wasserfest


  • Auch in Nassbereichen in Kombination mit Würth Verbundabdichtung* einsetzbar

  • Keine Nachreaktion bei späterer Nässeeinwirkung


Sehr emissionsarm


  • Für Fußbodenheizung und elektrische Heizmatten geeignet

  • Keine Nachreaktion bei späterer Nässeeinwirkung


Für Fußbodenheizung und elektrische Heizmatten geeignet



*Kann unter einer Abdichtung mit CERAfix 301 auch in Räumen mit Feuchtigkeitsbelastung (FBK 0, A02, B0, B gemäß ZDB-Merkblatt „Hinweise für die Ausführung von Verbundabdichtungen mit Bekleidungen und Belägen aus Fliesen- und Platten für den Innen- und Außenbereich“) eingebracht werden.

Hinweis

Nicht mehr CERAfix 201 anrühren als innerhalb der Verarbeitungszeit verarbeitet werden kann. Nicht als Nutzschicht ohne zusätzliche Belags- oder Nutzschichten geeignet. Vor der Anwendung Grundierungstabelle beachten. Ab 20 mm Schichtdicke muss mit Epoxi-Grundierung CERAfix 103 grundiert werden, anschließend mit Quarzsand 0,2 bis 1,0 mm ∅ abstreuen.



Höhere Temperaturen und niedrige relative Luftfeuchtigkeit beschleunigen, tiefere Temperaturen und höhere relative Luftfeuchtigkeit verlangsamen die Verfilmung.



Nicht als Nutzschicht ohne zusätzliche Belags- oder Nutzschichten geeignet!



Wasserzugabe beachten!


Bei einer zu hohen Wasserzugabe sind Entmischungserscheinungen verbunden mit minderfesten Schichten und erhöhtem Schwinden die Folge. Solche minderfesten Schichten sind mechanisch zu entfernen!



  • Wesentlich für den Erfolg einer Bodenspachtelung ist die Untergrundbeschaffenheit. Saugende Untergründe verändern das Fließverhalten der Spachtelmasse negativ, daher den Untergrund sorgfältig vorbereiten, reinigen und grundieren!

  • Um eine Porenbildung zuverlässig auszuschließen CERAfix 101 oder CERAfix 102 sorgfältig in den Untergrund einbürsten und völlig durchtrocknen lassen (ca.6-12 Std.*). Die noch flüssige CERAfix 201 Schicht mit einer Stachelwalze entlüften!

  • Bei zu schnellem Wasserentzug durch z. B. aufgeheizte Räume, stark saugende Untergründe, Zugluft, Sonneneinstrahlung etc. Gefahr der Rissbildung!

  • ine Belüftung des Einbauortes ist notwendig, Zugluft bei der Verarbeitung und während des Erhärtungsprozesses sind jedoch ebenso zu vermeiden wie direkte Sonneneinstrahlung. Die Innen- und Bodentemperatur muss während der Verarbeitung und eine Woche danach mindestens 5 °C betragen! Luftentfeuchter dürfen in den ersten 3 Tagen nicht eingesetzt werden!

  • Sulfit-Ablaugekleber oder wasserlöslicher Bodenbelagsklebstoffe sind vollständig zu entfernen!

  • Alte, wasserfeste Bodenbelagsklebstoffe mechanisch weitgehend entfernen. Geringfügige Mengen von wasserfesten Bodenbelagsklebstoffe auf Dispersionsbasis, Flächenanteil < 20 %/m², gleichmäßig verteilt) können auf dem Untergrund verbleiben. Den Untergrund reinigen und anschließend mit CERAfix 103 oder CERAfix 203 grundieren, mit Quarzsand der Körnung 0,5-1,0 mm im Überschuss abstreuen und nach dem Ausreagieren absaugen! Die maximale Schichtdicken von 10 mm nicht überschreiten!

  • Nicht geeignet zur Anwendung auf Gussasphaltestrichen!

  • Für die Beurteilung der Belegereife ist eine Feuchtemessung mit dem CM-Gerät durchzuführen (siehe Tabelle mit Grenzwerten im TDB).

  • Der Kontakt zwischen zementärem Mörtel und Magnesitestrich führt durch eine chemische Reaktion zur

  • Zerstörung des Magnesitestriches „Magnesiatreiben“. Eine rückwärtige Feuchtigkeitsbelastung aus dem

  • Untergrund muss durch entsprechende Maßnahmen ausgeschlossen sein. Magnesit-Untergründe sind mechanisch aufzurauen und mit dem Epoxidharz CERAfix 103 oder CERAfix 203 porendicht zu grundieren.

  • Die frische Epoxidharz-Schicht ist mit Quarzsand der Körnung 0,5-1,0 mm im Überschuss abzustreuen.

  • Nach ca. 16 Std.* Wartezeit erfolgen die weiteren Verlegearbeiten. Die maximale Schichtdicken von 10 mm nicht überschreiten!

  • Bei Verwendung einer Mischpumpe z. B. PFT G4 oder G5 oder gleichwertig sind bei Arbeitsunterbrechungen die Mischpumpe und die Schläuche unbedingt auszuspülen!

  • Bei Nutzung einer Mischpumpe PFT G4 ist unter Verwendung der Standard-Mischwendel PFT G4, des

  • Rotors D 6-3 und des Stators Twister D 6-3 ist der Wasserdurchflussmesser auf ca. 370-420 l/h einzustellen. Förderleistung mit dieser Konfiguration ca. 20 l/min. Mit der PFT Konsistenzprüfdose kann die richtige

  • Wasserzugabe anhand des Ausbreitmaßes überprüft und eingestellt werden. Dieses darf auf vorbereitetem Untergrund 61 cm nicht überschreiten und sollte während der Verarbeitung kontinuierlich überprüft

  • werden! Bei einem überschreiten des Ausbreitmaßes ist die Wasserzugabe zu hoch. In der Folge stellen.

  • sich Entmischungserscheinungen ein, die zu einer unzureichenden Festigkeitsentwickelung und einem erhöhten Schwinden mit Hohllagen führen kann.

  • Vorarbeiten wie z. B. das Anspachteln von Übergängen und das Egalisieren von Ausbrüchen und Unebenheiten werden mit dem standfesten Reparaturmörtel CERAfix 202 durchgeführt!

  • Rand-, Feld-, Gebäudetrenn- und Bewegungsfugen sind zu beachten. Diese sind zu übernehmen bzw. an

  • vorgesehener Stelle einzubauen und mit geeigneten Mitteln z.B. Randstreifen abzustellen! Scheinfugen

  • sind nach dem Erhärten von CERAfix 201 bis zu einem Drittel der applizierten Schichtdicken einzuschneiden!

  • Nur saubere Werkzeuge und sauberes Wasser verwenden!

  • Die Technischen Datenblätter der verwendeten Produkte sind zu beachten!

  • Nicht zu behandelnde Flächen vor der Einwirkung von CERAfix 201 schützen!


Die einschlägigen aktuellen Regelwerke sind zu beachten! So z.B.:


  • DIN 18157

  • DIN 18534

  • DIN 18560

  • DIN EN 13813

  • DIN 1055

  • Die TKB-Merkblätter vom Industrieverband Klebstoffe e. V.

  • Die BEB-Merkblätter, herausgegeben vom Bundesverband Estrich und Belag e. V.

  • Die Fachinformation „Schnittstellenkoordination bei beheizten Fußbodenkonstruktionen.

  • Die ZDB-Merkblätter, herausgegeben vom Fachverband des deutschen Fliesengewerbes.

Brandverhalten A2fl -s1



Geprüft nach EN 13813


  • Brandverhalten: A2fl -s1

  • Freisetzung korrosiver Substanzen: CT

  • Druckfestigkeit: C30

  • Biegezugfestigkeit: F7


EMICODE EC1plus: Sehr emissionsarm - Das Klassifizierungssystem EMICODE zeichnet die Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit von Bauprodukten aus. Die emissionsärmsten Produkte tragen das Zeichen EC1plus.

Die Verarbeitungsangaben sind Empfehlungen, die auf unseren Versuchen und Erfahrungen beruhen; vor jedem Anwendungsfall sind Eigenversuche durchzuführen. Aufgrund der Vielzahl der Anwendungen sowie der Lagerungs- und Verarbeitungsbedingungen übernehmen wir keine Gewährleistung für ein bestimmtes Verarbeitungsergebnis. Soweit unser kostenloser Kundendienst technische Auskünfte gibt bzw. beratend tätig wird, erfolgt dies unter Ausschluss jeglicher Haftung, es sei denn, die Beratung bzw. Auskunft gehört zu unserem geschuldeten, vertraglich vereinbarten Leistungsumfang oder der Berater handelte vorsätzlich. Wir gewährleisten gleich bleibende Qualität unserer Produkte, technische Änderungen und Weiterentwicklungen behalten wir uns vor.