Willkommen bei Würth Deutschland Nur für Gewerbetreibende
Balkon-Abdicht- und Entkopplungsbahn CERAfix® 315
Balkon-Abdicht- und Entkopplungsbahn CERAfix<SUP>®</SUP> 315 - 1
Balkon-Abdicht- und Entkopplungsbahn CERAfix<SUP>®</SUP> 315 - 2

Wählen Sie einzelne Artikel in der nachfolgenden Tabelle für Detailinformationen, weitere Bilder und Dokumente.

Balkon-Abdicht- und Entkopplungsbahn CERAfix® 315

Abdichtungs- und Entkopplungsbahn speziell für Balkon- und Terrassenbeläge

Artikelbeschreibung lesen

In 1 Ausführung erhältlich

Preisanzeige für Kunden nach Anmeldung

Exklusiv für Gewerbetreibende

Jetzt registrieren und auf mehr als 125.000 Produkte zugreifen

Ausführungen

Exklusiv für Gewerbetreibende

Jetzt registrieren und auf mehr als 125.000 Produkte zugreifen

Kundenservice anrufen: +49 7940 15-2400

Preisanzeige für Kunden nach Anmeldung

Wasserundurchlässig


Schützt den Untergrund vor Feuchtigkeit



Dampfdruckausgleichend


Durch das rückseitige Vlies verbleiben unterseitig Luftkanäle, die einen Dampfdruckausgleich bewirken und so die eingeschlossene Feuchtigkeit abführen



Einfache Verarbeitung


Vorgegebene Schichtdicke der Folie stellt sicher, dass eine ausreichende Abdichtungsschicht vorhanden ist



Rissüberbrückend


Höhere Rissüberbrückung als zum Beispiel beim Einsatz von Dichtungsschlämmen



Hohe Dehnfähigkeit


Höhere Dehnfähigkeit als zum Beispiel beim Einsatz von Dichtungsschlämmen



  • Verkehrslasten bis 3,5 KN/m² Punktlasten bis 2,0 KN/m²

  • Mikroorganismenbeständig

  • UV – stabil
Hinweis

Beim CERAfix 315 handelt es sich um eine Sonderbauweise. Wir empfehlen daher diese vertraglich zu vereinbaren.


  • Auf vorhandenen tragfähigen Fliesenuntergründen vor Anwendung von CERAfix 315 eine Kontaktspachtelung mit CERAfix 301 aufspachteln und erhärten lassen!

  • Bei hohen dynamischen Belastungen wie z.B. Flurförderverkehr ist CERAfix 315 nicht geeignet!

  • Das Andichten an geeignete Tür-, Fenster-, Rand- und Rinnenelemente kann mit CERAfix 402 PLUS erfolgen. Der Untergrund ist dann in geeigneter Weise vorzubereiten z. B.: Ein direkter Kontakt mit Metallen, wie Kupfer, Zink und Aluminium, ist durch eine porendichte Grundierung auszuschließen. Eine porendichte Grundierung wird in zwei Arbeitsgängen mit CERAfix 203 oder CERAfix 103 hergestellt. Der erste Arbeitsgang wird satt auf den mit Aceton – Verträglichkeit prüfen – gereinigten Untergrund aufgetragen und sorgfältig eingestrichen. Nachdem diese Schicht soweit anreagiert hat, dass sie nicht mehr durchstreut werden kann (ca. 3 - 6 Std. *) wird eine weitere EpoxidharzSchicht aufgestrichen und mit Quarzsand der Körnung 0,1 - 0,5 mm abgestreut. Verbrauch ca. 800 g/m². Auf der ausreagierten Einstreuschicht wird dann unter Verwendung von z. B. CERAfix 316 Dichtband mit CERAfix 301 oder CERAfix 402 PLUS an die Flächenabdichtung angeschlossen.

  • um Entkoppeln von Holzuntergründen empfehlen wir die Entkopplungsplatten CERAfix 206.

  • Rand-, Feld-, Gebäudetrenn- und Bewegungsfugen sind zu übernehmen bzw. an vorgesehener Stelle einzubauen und mit geeigneten Mitteln, z. B. Randdämmstreifen abzustellen! Scheinfugen sind kraftschlüssig zu schließen oder gegen Höhenversatz zu sichern und als Bewegungsfuge im Oberbelag auszubilden.

  • Nicht zu behandelnde Flächen vor der Einwirkung von CERAfix 402 PLUS schützen!

  • Das CERAfix 315 darf nicht mit lösungsmittelhaltigen Produkten verklebt oder überarbeitet werden!

  • Auf kühlen, feuchten Untergründen und Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit und/oder niedrigen Temperaturen ist mit einer verlängerte Austrocknungszeit der Konstruktion zu rechnen. Die Belastbarkeit, auch durch Wasser, tritt dann verspätet ein!

  • Die CERAfix 315-Konstruktion, im Einbauzustand, bis zur vollständigen Durchtrocknung, die sich bei ungünstigen Witterungseinflüssen gegenüber den Normalbedingungen*) verlängert, vor Wasserund Frosteinwirkung schützen!

  • Die jeweils gültigen Technischen Merkblätter der genannten Produkte sind zu beachten!


Die einschlägigen aktuellen Regelwerke sind zu beachten! So z. B. die:


  • DIN 18157

  • DIN 18352

  • DIN 18560

  • DIN EN 13813

  • DIN 18202

  • DIN 1055


Die BEB-Merkblätter, herausgegeben vom Bundesverband


Estrich und Belag e.V. o Die Fachinformation "Schnittstellenkoordination bei beheizten Fußbodenkonstruktionen"



Die ZDB-Merkblätter, herausgegeben vom Fachverband des deutschen Fliesengewerbes:


  • [*1] "Verbundabdichtungen"

  • [*2] "Beläge auf Calciumsulfatestrich“

  • [*3] "Bewegungsfugen in Bekleidungen und Belägen aus Fliesen und Platten“

  • [*5] "Keramische Fliesen u. Platten, Naturwerkstein und Betonwerkstein auf zementgebundenen Fußbodenkonstruktionen mit Dämmschichten“

  • [*6] "Keramische Fliesen u. Platten, Naturwerkstein und Betonwerkstein auf beheizten, zementgebundenen Fußbodenkonstruktionen“

  • [*7] "Außenbeläge"

Die Verarbeitungsangaben sind Empfehlungen, die auf unseren Versuchen und Erfahrungen beruhen; vor jedem Anwendungsfall sind Eigenversuche durchzuführen. Aufgrund der Vielzahl der Anwendungen sowie der Lagerungs- und Verarbeitungsbedingungen übernehmen wir keine Gewährleistung für ein bestimmtes Verarbeitungsergebnis. Soweit unserer kostenloser Kundendienst technische Auskünfte gibt bzw. beratend tätig wird, erfolgt dies unter Ausschluss jeglicher Haftung, es sei denn, die Beratung bzw. Auskunft gehört zu unserem geschuldeten, vertraglich vereinbarten Leistungsumfang oder der Berater handelte vorsätzlich. Wir gewährleisten gleich bleibende Qualität unserer Produkte, technische Änderungen und Weiterentwicklungen behalten wir uns vor.